Mehr Fragen beantwortet als angekündigt - Internetsprechstunde in München

Verbraucherbildung Neue Medien

Im Rahmen des Programms Verbraucherbildung Bayern lud der DEF als Stützpunkt Verbraucherbildung zu einer „Internet-Sprechstunde“ für Androidgeräte in den Saal des Hauses am Kufsteiner Platz 1 in München. Die Teilnehmerinnen waren gebeten worden, ihr Anliegen vorher schon einmal via E-Mail zu schildern, damit die Expertin, Lilo Wendler aus dem EAM-Vorstand, sich schon einmal damit befassen konnte. Trotzdem war es spannend, welche Fragen die Einzelnen stellen und welche Probleme sie mitbringen würden.

So ging es um die Installation eines kostenfreien Bildbearbeitungsprogramms, das Absammeln von Fotos auf dem Smartphone und das Überspielen derselben auf ein Laptop. Lilo Wendler ließ App-Symbole auf Fingerdruck hüpfen, bis sie wackelten wie ein loser Zahn. Ein dann aufpoppendes Dialogfenster zeigte an, dass die nicht mehr benötigte App verschoben oder gelöscht werden kann. Kniffliger war da schon das Auffinden und Aktivieren einer einmal eingelegten zusätzlichen Speicherkarte. Mit vereinten Kräften Lilo Wendlers und der per Skype zusätzlich zugeschalteten Stellvertretenden EAM-Vorsitzenden Luitgard Herrmann konnte auch hier Rat gegeben werden. Ein vermisstes verloren gegangenes Programm konnte auf dem Smartphone wiedergefunden und wieder in Betrieb genommen werden und zum Schluss wurde noch die Direktübertragung eines Webinhalts vom Smartphone auf den Beamer gezeigt und ausprobiert. Es konnten in den kurzweiligen zwei Stunden viel mehr Dinge bewältigt und Fragen beantwortet werden als vorher angekündigt – ein wirklich voller Erfolg der ersten Internet-Sprechstunde im DEF München.